Die 7 häufigsten Webdesign Fehler

Webdesignfehler

Wie auch im „richtigen“ Leben ist der erste Eindruck im Internet entscheidend. Mit Hilfe einer individuell auf die eigene Zielgruppe ausgerichteten Website können Sie Ihre Besucher an den Bildschirm fesseln und große Erfolge im Internet erzielen.

Ein professioneller und ansprechender Webauftritt erfordert neben Kreativität auch den Blick für das Wesentliche. Über das Webdesign wird die komplette Struktur der Website mit allen Funktionen geplant und anschließend in eine optisch ansprechende Form gebracht. Kurz gesagt: Eine gute Website basiert deshalb immer auf einem zielgerichteten Konzept und guten Webdesign.

 

Hier die 7 häufigsten Fehler die Ihnen auf dem Weg zum perfekten Webdesign passieren können.

1. Zu lange Ladezeiten

Je schneller eine Seite lädt, desto zufriedener wird der User sein. Wenn der Nutzer eine Seite im Internet öffnen möchte geht es um Sekunden. Lädt die Seite zu langsam, ist der User weg. Er holt sich die Infos oder die gewünschten Produkte einfach auf einer anderen Website. Unnötige Dateien wie überflüssige Javascripts & CSS-Dateien sollten daher entfernt werden und bei Bildern darauf geachtet werden, dass diese nicht zu groß sind. Man benötigt einen Kompromiss zwischen Qualität und Ladezeit. Das Ergebnis sollte auf jeder Bildschirmauflösung funktionieren und den Besucher nicht zu lange auf das Anzeigen der Inhalte warten lassen.

2. Schlechte Navigation

Bei der Navigation kommt es darauf an, sich auf die wichtigsten Punkte zu beschränken. Weniger ist mehr ist hier die Devise. Eine Website muss immer einen zielführenden Zweck haben. Konzentrieren Sie sich auf die wichtigsten Kategorien und Themen. Somit verwirren Sie ihre (potenziellen) Kunden nicht und sorgen dafür, dass das thematische Spektrum der Website viel schneller erfasst werden kann.

3. Schlechte Fotos und Grafiken

Wie gutes Webdesign haben auch Fotos eine Aussage und unterstreichen die Professionalität eines Unternehmens. Viele Fotos auf Webseiten sind beliebig gewählt und austauschbar. Sie vermitteln keine Botschaft und wecken kein Interesse bei den Nutzern. Achten Sie darauf, dass Sie einzigartige Fotos verwenden, in denen Sie und Ihr Unternehmen wieder gespiegelt werden. Grafiken sollten von professionellen Grafikern erstellt werden, die ihr Handwerk verstehen. Anschauliche Grafiken laden den User ein, die Website weiter zu erkunden und sorgen dafür, dass der Inhalt länger im Gedächtnis bleibt.

4. Zu viel Inhalt

Guter und professioneller Inhalt gilt oftmals als ein Erfolgsfaktor für Webseiten. Aber aufgepasst! Wer seine Nutzer mit zu viel Inhalt überfordert, hat nichts gewonnen. Grundsätzlich gilt: Der Nutzer liest eine Website nicht wie ein Buch. Er scannt die Website ab. Nutzer suchen nach entscheidenden Informationen und Links. Das bedeutet, dem User muss optisch klargemacht werden, welche Inhalte wichtig sind und welche nicht. Texte für Nutzer, die wirklich tiefgreifende Informationen wollen, können beispielsweise durch ausklappbare Info-Akkordeons auf der Website integriert werden. Alle Infos sind vorhanden, stören aber nicht beim überfliegen der Seite.

5. Farbe und Kontrast

Der Einsatz der richtigen Farbe kann den Erfolg einer Website deutlich verbessern. Farben haben bestimmte Wirkungen auf den Nutzer. Farben berühren die Sinne, lösen Gefühle aus und bleiben im Gedächtnis. Wenn Sie Ihre Website mit den falschen Farben versehen, kann es sehr schnell sein, dass nicht der gewünschte Effekt, zum Beispiel ein Kauf, erreicht wird. Ein optimales Farbschema für eine Website kann erst dann gewählt werden, wenn man seine Zielgruppe genau kennt. Wen möchte ich ansprechen? Was möchte ich erreichen? Achten Sie darauf, dass wichtige Infos hervorgehoben werden. Der gezielte Einsatz von Farben und Kontrast hilft Ihnen dabei die Aufmerksamkeit der Nutzer zu lenken.

6. Fehlende Call-to-Action

Schöne Produktfotos, tolle Beschreibungstexte und dennoch keine Handlung vom User? Bei der Vielzahl an Seiten die eine Website hat, gibt es viele Möglichkeiten für den User. Diese vielen Möglichkeiten verwirren und überfordern den Nutzer und lassen ihn beim Verlassen der Website keine Aktion durchführen. Jede Website sollte ein Ziel verfolgen. Eine klare Aussage wie „Jetzt bestellen“ oder „Jetzt anmelden“ bringt Ihnen mehr Erfolge, denn manchmal braucht der User eben doch einen kleinen Schubs in die richtige Richtung.

7. Schlechte Texte

Ein guter Text sollte dem Nutzer Lust auf Mehr machen und dabei komplexe Sachverhalte schnell und einfach verständlich machen. Was genau macht das Unternehmen wirklich aus? Was unterscheidet das Unternehmen von der Konkurrenz? USP´s sollten hier eindeutig kommuniziert werden.

 

Haben Sie nun auch den einen oder anderen Fehler auf Ihrer Website entdeckt? Dann wenden Sie sich gerne an webfriends und gestalten Sie zusammen mit uns Ihre perfekte Website. Weiter Information finden Sie auch unter www.webfriends.de/webseiten-erfolgsplan.